Grumbiere brode

von Albert Hoffmann, Mai 1994
Grumbiere brode in der Sitters ca. 1930

Der Summer isch schun long vorbei
die Uhre a serick gedreht
uff de Felder, nix me steht
der Herbschtwind iwer Stobble weht
die Kinner ihre Drache baue
un geraffte Biere klaue
hat ma sich donn fescht geleet
zum Grumbier brode hin donn geht
owe, – on da Molleswies
ob Gross, ob Kleen, – sin uff de Been
ongeschleppt, es Holz un Hegge
wird gebrucht, for diese Zwegge
Jeder weess, – viel Holz, – viel Glut
Grumbiere besser gare dut
e halwi Stun isch ball vorbei
ma tunkt se in de Kässchmer-Brei
sin Ziwelle un a Schnittlach drin
gridd das gonze, erscht e Sinn
heißer Lioner, – for die Bewohner
nit vergesse, – gehert a zum Esse
im Stehn un a im Sitze
gar gebruzzelt an da Hitze
un das isch Spitze
e Bier dezu, vom Fass
macht erscht so richtig Spass

all, – die sich do uffgerabbelt
donn gesung un a gebabbelt
Alldaags – Sorche werre kleener
ons hemgehn denkt do kenner
wie immer do so üblich
werd es jetzt gemütlich
die Musik spielt im Walzer Takt
do hat es grad im Wald geknackt
e Reh lut zu un stellt die Ohre
was, – hann die do verlore
mache Krach un drinke viel
sin schlimmer wie es Vieh
un suffe wie die Kieh
om esse dun die a nit spare
beim letschde mol, – die all, noch dünner ware
un wenn die all so witschdermache
beim nächschde mol donn, nimmeh lache
die sin donn all so uffgeschwemmt
un kenner kummt de Bersch e ruff
zuviel donn uff de Rippe druff
mir is recht, – macht witschder so
un mir im Wald, hon unser Ruh

das zarte Reh, es springt in de Wald
on da Molleswies, werd’s a kalt
die Weibsleid friere, – fonge an se dischbediere
kenn Wunner jetzt, – es Fier isch uss
Jeder, jetzt, sesomme packte muss
das Abendrot om Himmel steht
endlich jeder hemm jetzt geht
die Kirchturmuhr, schlaat schun halb acht
wünscht allen, eine gute Nacht

zurück zur Übersicht