Das Mühlenensemble

Eschringer MühleEine Vorläufermühle wird 1291 urkundlich erwähnt. Nach Zerstörung im Dreißigjährigen Krieg wurde sie 1689 durch Mathias Bauer wieder aufgebaut, der sie 1699 an seinen Bruder Christmann veräußerte. Aus dessen Betreiberzeit ist ein Türsturz mit Zunft-zeichen an der rechten Seite der Hoffassade vermauert. Die heutige Gestalt erhielt das Mühlengebäude um 1890; 1972 Einstellung des Mühlenbetriebes, danach landwirtschaftliche Nutzung des Anwesens bis 1995. Das Wohnhaus mit dem klassizistischen Bauschmuck wurde um 1883 errichtet, das separate, langgestreckte Stallgebäude noch im Krieg 1942 nach Zerstörung wiederaufgebaut. Seit 1995 teilweise saniert, werden dieGebäude zu Wohn- und Werkstattzwecken genutzt.

Eschringer Mühleen francais:

Moulin mentionée en 1291, détruit et reconstruit en 1689 par Mathias Bauer qui le vend à son frère Christmann (initiales sur un linteau emmuré au côté droit de la facade);l’édifice actuel date de 1890, la maison d’habitation aux éléments classicistes de 1883; minoterie abandonnée en 1972.

zit. aus dem „Architekturführer Saarbrücken“ von Josef Baulig, Hans Mildenberger u. Gabriele Scherer. 1999; nach Angaben von Heinrich Moog.

Literaturhinweise:
Moog, Heinrich: Die einstige Eschringer Mühle. Saarbrücken-Eschringen 1999. ( Eschringer Hefte 3/2)

Zurück zu Sehenswertes